Vollentsalzungsanlagen

Vollentsalzungsanlagen oder VE-Wasser für die Nutzung als Kesselspeisewasser oder für andere industrielle Anwendungen.

Eine einstrassige Vollentsalzungsanlage mit Kationenaustauscher, Anionenaustauscher aus resistentem Kunstoff mit Säure- und Laugenzumeßbehälter mit vorgebautem automatischem Schaltbild komplett mit Membranventilen, automatischer Steuerung nach Leitfähigkeit, Injektoreinheit in Blockbauweise.
Als wichtigste und wirkungsvollste Korrosionsmaßnahme im Kesselhaus ist die einwandfreie Entgasung des Speisewassers anzusehen.

Dieses hängt damit zusammen, dass im neutralen und alkalischen Wasser gefährliche Korrosionen nur unter Mitwirkung von Sauerstoff und Kohlensäure entstehen können. Für Kesselspeisewasser ist ein Härtegrad von unter 0,1° deutsche Härte erforderlich. Die physikalisch-thermische Entgasung beruht also auf der Löslichkeitsminderung des Sauerstoffes und der Kohlensäure bei steigender Temperatur. Das Speisewasser wird zum Zwecke der Entgasung durch einen Rieselentgaser geleitet, der auf einem Speisewasserbehälter aufgeflanscht ist. Durch Zusatz von Niederdruck. oder Höchstdampfdruck wird das Speisewasser erwärmt entsprechend einem Überdruck.

Zunehmend werden zusätzlich zur Entgasung Vollentsalzungsanlagen oder Umkehrosmoseanlagen zur Kostenersparnis eingesetzt, durch eine Reduzierung der Absalzmenge und einer p-Wert Korrektur wird Energie eingespart und somit Kosten reduziert.

Vollentsalzungsanlage